Archiv für den Autor: Christoph Winkel

Großes Wiedersehen beim Frentroper Bataillons-Tag

Das lange Warten hatte am vergangenen Samstag endlich ein Ende. Nach rund 21-monatiger Pause trafen sich die Mitglieder des Bürger-Schützen-Vereins Marl-Frentrop zum Bataillons-Tag. Ein Tag, wie er schöner hätte kaum sein können. Noch immer erreichen die Vorstandsmitglieder liebe Nachrichten von begeisterten Teilnehmern.

Während sich die I. Kompanie am Samstag bereits mittags im Garten der Familie Ludes in Alt-Marl traf, kamen die Mitglieder der II. Kompanie am frühen Nachmittag auf dem Hof der Familie Wiebringhaus in Frentrop zusammen. Selbstverständlich wurde bereits hier strikt auf die Einhaltung des Hygiene-Konzepts geachtet, das auch eine 3G-Kontrolle bei allen Anwesenden beinhaltete.

Im „Sternmarsch“ ging es gegen 15.30 Uhr aus den verschiedenen Richtungen zur Frentroper Straße, von dort führte der Marsch unter Beteiligung der Spielmannszüge der BSG Marl-Lippe und des BSV Marl-Brassert zum Hof der Familie Leineweber. Selbstverständlich waren auch König Franz III. Vortmann und Königin Sabine I. Otys samt ihres gesamten Throns dabei.

Auch die I. Kompanie war mit vielen Mitgliedern vertreten. Foto: Lars Hummel

Auf dem wunderschönen Hof Leineweber in Marl-Frentrop hatten alle Schützenbrüder ausreichend Gelegenheit, sich nach so langer Pause ausführlich (bis tief in die Nacht) auszutauschen.

„Der Bataillonstag hat mich emotional sehr berührt. Vor allem der Moment, als beide Kompanien an der Frentroper Straße aufeinandergetroffen sind, hat nicht nur bei mir für Gänsehaut gesorgt“, sagt Olaf Magnusson. Der 2. Vorsitzende der Frentroper Schützen ergänzt: „Die Corona-Pandemie hat uns natürlich in allererster Linie aufgezeigt, dass Gesundheit das Allerwichtigste ist. Sie hat uns aber auch aufgezeigt, wie schwer es fällt, auf Dinge zu verzichten, die zuvor ganz selbstverständlich waren – dazu gehören auch unsere regelmäßigen Treffen im Schützenverein“.

Herzlich bedanken möchte sich Olaf Magnusson allen voran bei den Organisatoren des Frentroper Bataillons-Tags. Innenhalb des Vorstands hatte sich ein kleines Team zusammengefunden, das sofort in die Planungen eingestiegen war, als absehbar war, dass die Corona-Schutzverordnung Zusammenkünfte dieser Größenordnung erlaubt. „Seit Samstag weiß ich: Die Jungs haben einen verdammt guten Job gemacht“, sagt Olaf Magnusson.

Ein herzliches Dankeschön geht auch an die beiden Spielmannszüge aus den Nachbarvereinen Lippe und Brassert, die hervorragend gespielt haben. Für die Versorgung waren am Samstag die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Getränke Förster zuständig, die wieder einmal unter Beweis gestellt haben, dass das Team Förster und die Frentroper Schützen starke Partner sind.

Bataillonstreffen am 9. Oktober

Liebe Schützenbrüder,

endlich ist es wieder so weit und wir starten nach über 21 Monaten Veranstaltungs-Pause mit der ersten größeren Veranstaltung und laden Euch hierzu herzlichst ein.

An unserem Bataillonstreffen wollen wir besonders unsere Tradition pflegen und haben hierzu einen Spielmannszug für die erste und zweite Kompanie organisiert, was für den ein oder anderen Schützen mit Sicherheit ein Gänsehaut-Erlebnis nach so lange Zwangspause sein wird.

Der Veranstaltungs-Ablauf ist wie folgt:
Die I. Kompanie trifft sich um 13:00 Uhr bei Nikolaus Ludes (Vikariestr. 2).
Die zweite Kompanie trifft sich um 14:30 Uhr auf dem Hof Wiebringhaus (Markenweg 99).

Pünktlich um 15 Uhr starten beide Kompanien an ihrem jeweiligen Treffpunkt und marschieren im Sternmarsch zum Festplatz an der Frentroper Straße (Ecke Polsumer Straße). Begleitet werden beide Kompanien jeweils durch einen Spielmannszug.

Vom Treffpunkt Festplatz marschiert das gesamte Bataillon gemeinsam mit dem Königspaar durch die Bauernschaft Frentrop zum Hof Leineweber (Markenweg 26), wo wir den Tag ausklingen ausklingen lassen.

Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt und das Team von unserem Festwirt, Getränke Förster, versorgt uns mit Getränken. Auch die Schützen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mitmarschieren können, sind herzlich eingeladen teilzunehmen, für sie steht auf dem Hof Wiebringhaus ein Planwagen bereit.

Marschiert wird in Uniform

Der gesamte Vorstand freut sich sehr darüber, dass die aktuelle Corona-Verordnung derartige Veranstaltungen wieder erlaubt und hat hierfür ein Hygiene-Konzept ausgearbeitet und eingereicht. Die Teilnahme erfolgt zu den am 9. Oktober gültigen Corona-Regeln. Stand heute kann jeder, der geimpft, getestet (Test nicht älter als 24 Std.) oder genesen ist, dabei sein. Bitte Impf-Nachweis, Nachweis der Genesung  oder das Ergebnis des Corona-Tests mitbringen, damit wir es gemäß Hygiene-Konzept überprüfen können. Stand heute ist ein Antigen-Schnelltest nötig und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Auf ein Wiedersehen am 9. Oktober

Frentroper Schützen verteilen „Schützenfest-to-go-Boxen“

Machen wir das Beste draus, haben sich die Vorstandsmitglieder des Bürger-Schützenvereins mit Blick auf das vergangene Wochenende gedacht, an dem in Frentrop normalerweise drei Tage lang Schützenfest gefeiert worden wäre.  Zum Gesundheitsschutz seiner Mitglieder und Gäste während der Corona-Pandemie hat der Vorstand schon zu Jahresbeginn den Entschluss gefasst, das Schützenfest in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

Um dennoch am letzten Wochenende des Monats Juni Schützenfest-Stimmung aufkommen zu lassen, haben die Vorstandsmitglieder am Samstag mit tatkräftiger Unterstützung des Königspaares Franz III. Vortmann und Sabine I. Otys sowie mit dem Throngefolge „Frentroper-Schützenfest-to-go-Boxen“ an die Mitglieder ausgegeben – selbstverständlich unter Einhaltung der Regeln der Corona-Schutzverordnung.

Neben Schützenfest-typischen Getränken für den Schützen und die Schützengattin bestand die „Frentop-Box“ aus Luftschlangen, Luftballons, einem Kugelschreiber, einem Liederheft, grün-weißen Weingummis, Postkarten mit Frentroper Motiven, einem Frenti-Flaschenöffner sowie einer Packung Taschentücher (Aufschrift: Tränentrockner, weil das Schützenfest ausfällt). Außerdem gab es einen Spielblock „Stadt, Land, Frentroper Schützenfest“, sowie einen Würfel-Spiel-Bogen „Frentroper Schützenumzug für zu Hause“, bei dem es vom Altmarkt zum Festzelt zur Frentroper Straße geht – so wie es sich für ein Frentroper Schützenfest gehört.

So sieht sie aus: die „Frentroper-Schützenfest-to-go-Box“.

„Wir sind glücklich, dass wir vielen Schützenbrüdern und ihre Familien mit unserer Box eine Freude machen konnten. Die Resonanz war sehr positiv, einige Mitglieder kamen sogar in Schützenuniform, um ihre Box abzuholen. Außerdem waren in Frentrop und Alt-Marl von Samstag bis Montag überall grün-weiß Fahnen zu sehen“, sagt der Vorsitzende Fritz Schröer.

Der 2. Vorsitzende Olaf Magnusson ergänzt: „Natürlich sind wir alle enttäuscht, dass wir in diesem Jahr kein Schützenfest feiern können. Der Königball am Samstag, der große Festumzug am Sonntag oder das Königsschießen am Montag sind das eine. Das Miteinander, die Gemeinschaft und die sozialen Kontakte sind das andere und das, wofür unser Frentroper Schützenfest steht.  Die für uns alle sehr herausfordernde Zeit der Corona-Pandemie zeigt uns aber sehr deutlich, dass unsere Gesundheit das Allerwichtigste ist“.

Vor der Ausgabe der Geschenkboxen am Hof Wiebringhaus am Markenweg in Frentrop kam am Vormittag eine kleine Abordnung aus Vorstandmitgliedern, dem Hofstaat sowie der Fahnenabordnung zur Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Kirche von St. Georg in Marl zusammen, um der verstorbenen Vereinsmitglieder zu gedenken. „Es ist uns ein hohes Anliegen, an unserem eigentlichen Schützenfest-Wochenende der Mitglieder zu gedenken, die leider nicht mehr unter uns sind“, sagt Fritz Schröer.

Neben der Fahnenabordnung legte das Frentroper Königspaar samt seines Throns einen Kranz am Ehrenmal in Alt-Marl nieder.

Hinweis: Mitglieder, die es verpasst haben, sich am Samstag eine „Frentroper-Schützenfest-to-go-Box“ abzuholen, können sich ihre Box wochentags von 17 bis 19 Uhr oder nach Absprache bei Fritz Schröer an der Schillerstraße 24 abholen. Bitte an den Abholschein denken.

Gewinner erhalten ihre Frentroper Stehtische

Mechthild Sonntag, Stephan Altrogge, Josef Köper, Christoph Corsmeyer und Tom Teßartz (auf dem Foto von links) sind die Gewinner des großen Oster-Kreuzworträtsels, zu dem der Bürger-Schützenverein Marl-Frentrop seine Mitglieder in der Oster-Ausgabe der Frentroper Schützenpost eingeladen hat.

König Franz III. Vortmann sowie Königin Sabine I. Otys haben nun je einen exklusiven Stehtisch im BSV-Marl-Frentrop-Design an die Gewinnerin Mechthild Sonntag und die vier Gewinner Stephan Altrogge, Josef Köper, Christoph Corsmeyer und Tom Teßartz entsprechend den Regeln der Corona-Schutzverordnung übergeben.

Sowohl das Frentroper Königspaar als auch der 1. Vorsitzende Fritz Schröer gratulierten und hoffen, dass Vereinsaktivitäten bald wieder möglich sein werden. „Auf die ganz großen Feste werden wir sicherlich noch einige Zeit verzichten müssen. Jedoch habe ich die Hoffnung, dass zumindest kleinere Veranstaltungen noch in diesem Jahr wieder möglich sind“, sagt Fritz Schröer.

Die Gewinner sind…

Fünf Mitglieder dürfen sich über je einen exklusiven Stehtisch freuen

Der Bürger-Schützenverein Marl-Frentrop hat seine Mitglieder in der Oster-Ausgabe der Frentroper Schützenpost eingeladen, am großen Oster-Kreuzworträtsel teilzunehmen. Um das richtige Lösungswort eintragen zu könnten, mussten die rund 700 Mitglieder vor allem ihr „Schützen-Fachwissen“ unter Beweis stellen.

Die Resonanz war groß. 123 Mitglieder haben ihre Teilnahmekarte eingereicht. Im Beisein des 1. Vorsitzenden Fritz Schröer hat das Königspaar, König Franz III. Vortmann und Königin Sabine I. Otys, nun per Auslosung die Gewinner ermittelt – selbstverständlich unter Einhaltung der Regeln der Corona-Schutzverordnung.

Über je einen exklusiven Stehtisch im BSV-Marl-Frentop-Design dürfen sich freuen: Mechthild Sonntag, Stephan Altrogge, Tom Teßartz, Christoph Corsmeyer und Josef Köper.

„Die großartige Resonanz zeigt, dass wir Frentroper unser Vereinsleben auch in Zeiten der Corona-Krise weiterleben. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und viel Freude mit den einzigartigen Frentroper Stehtischen“, sagt Fritz Schröer.

Das Frentroper Schützenfest 2021 fällt aus

Der Bürger-Schützenverein Marl-Frentrop hat sein Schützenfest in diesem Jahr abgesagt. Diese Entscheidung hat der Vorstand in dieser Woche einstimmig getroffen. Mit Blick auf das nach wie vor hohe Infektionsgeschehen in der Corona-Pandemie wäre es aller Voraussicht nach sowieso nicht möglich gewesen, am letzten Wochenende im Juni ein Schützenfest in der Form zu feiern, wie es die rund 700 Mitglieder sowie Tausende von Gästen kennen und lieben. „Natürlich sind wir alle traurig, dass das Frentroper Schützenfest in diesem Jahr ausfallen muss. Nichtsdestotrotz hat der Gesundheitsschutz, insbesondere der unserer zahlreichen älteren Mitglieder, allerhöchste Priorität. Unabhängig von den Corona-Regeln hätte in dieser für uns alle sehr herausfordernden Zeit sicher niemand unbeschwert Schützenfest feiern können“, sagt der 1. Vorsitzende Fritz Schröer.

Mit der Entscheidung, sich bereits knapp vier Monate vor dem Termin (26. bis 28. Juni) festzulegen, möchte der Vorstand für Planungssicherheit sorgen. Ein alternatives Schützenfest etwa in einem begrenzten Rahmen zu planen, war für das Vorstandteam zu keiner Zeit ein Thema. „Wir waren uns sofort einig: Das Frentroper Schützenfest soll das Frentroper Schützenfest bleiben. Ganz oder gar nicht“, sagt Fritz Schröer.

Die gute Nachricht: Das Frentroper Königspaar, König Franz III. Vortmann und Sabine I. Otys, wird seine Regentschaft um zwei Jahre verlängern. Das heißt, dass sie bis zum nächsten Frentroper Schützenfest, das turnusgemäß im Juni 2023 stattfinden soll, in Amt und Würden bleiben. „Als der Vorstand uns gefragt hat, ob wir weitermachen, haben wir sofort gerne zugesagt. Wegen der Corona-Pandemie mussten ohnehin die meisten Veranstaltungen abgesagt werden. Wir freuen uns riesig auf ein Wiedersehen mit unseren Vereinsmitgliedern und auf all das, was bis Juni 2023 vor uns liegt“, sagt König Franz III.. Auch die Throndamen Birgit Gürke und Ilka Tintrup, die Thronoffiziere Michael Schwieters und Daniel Hölter sowie Prinzgemahlin Ute Schulz und Prinzgemahl Randolf Leyk haben sofort signalisiert, das Königspaar in den nächsten zwei Jahren weiterhin gerne zu begleiten.

Das Vorstandsteam ist natürlich glücklich, dass das Königspaar samt seines Throngefolges an Bord bleibt. „Einen König, der den Frentroper Schützenstaat vier Jahre regiert hat, gab es noch nie“, sagt der 2. Vorsitzende Olaf Magnusson und ergänzt lachend: „Trotzdem wird aus König Franz nicht Kaiser Franz.“

Sobald die Corona-Schutzverordnung es zulässt, wird der Vorstand die Vereinsmitglieder sehr zeitnah wieder zu Veranstaltungen und Aktivitäten einladen.

Ein Gruß zum Jahreswechsel

Liebe Schützenbrüder,

das Jahr 2020 neigt sich dem Ende entgegen. Ein Jahr, das uns alle in besonderem Maße herausgefordert hat. Das haben wir in vielerlei Hinsicht gespürt.

Kaum etwas war in diesem Jahr so, wie wir es uns gewünscht haben. Auch nicht in unserem Verein. Nach einem stimmungsvollen Winterfest im Januar mussten auch wir unsere Vereinsaktivitäten quasi von jetzt auf gleich einstellen. Wie gerne hätten wir im April das Jubiläumsschützenfest unserer I. Kompanie gefeiert, wie gerne hätten wir im Juni mit unserem Königspaar Sommerfest gefeiert, wie gerne hätten wir im Oktober unsere Herbstfahrt angetreten, wie gerne hätten wir Anfang Dezember zum adventlichen Nachmittag eingeladen…

Und doch gibt es für uns alle in dieser herausfordernden Zeit etwas, was viel wichtiger ist, als all das: Gesundheit! Verstand und Solidarität sind im Kampf gegen das Corona-Virus unsere stärksten Waffen.

Niemand von uns kann heute sagen, ob wir in 2021 wieder so zusammenstehen und zusammenfeiern können, wie wir es so sehr schätzen.

Wir wissen aber heute sehr wohl, dass auch diese Krise zu Ende gehen und die Normalität zurückkehren wird. Und darauf freuen wir uns schon heute ganz besonders.

Liebe Schützenbrüder, wir wünschen Euch und Euren Familien einen guten Rutsch ins neue Jahr und blicken mit großer Vorfreude auf das, was nach der Pandemie vor uns liegt.

Bleibt alle gesund!

Fritz und Olaf

Aktion „Frentroper Adventskalender“ begeistert

Diese Überraschung ist mehr als gelungen. Unter Einhaltung der Corona-Regeln kamen rund 470 Frentroper Schützen pünktlich zum Beginn der Adventszeit zum Hof Wiebringhaus, um sich im „Drive-in-Schalter“ ihren Frentroper Bier-Adventskalender und ihren Frentroper Schokoladen-Adventskalender abzuholen.

Schon als die Aktion über die „Frentroper Schützenpost“ bekannt wurde, gab es viel Lob für diese besondere Idee, mit der der Vorstand den Vereinsmitgliedern in diesem für alle sehr herausfordernden Jahr eine besondere Freude machen wollte. Und einfach mal „Danke“ sagen wollte. „Wir alle vermissen die Schützenfeste, unsere Übungsabende und die vielen anderen Termine, die in Zeiten der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden können. Deshalb sind wir froh, dass wir so viele unserer treuen Schützenbrüdern mit dieser Aktion begeistern konnten“, sagte der Vereinsvorsitzende Fritz Schröer.

Das Königspaar, Franz III. Vortmann und Sabine I. Otys, packte an diesem kalten Samstag mit seinem Thron ebenso mit an wie zahlreiche Vorstandsmitglieder und Mitglieder der I. Kompanie.

Olaf Magnusson war am Ende des Tages überglücklich: „Nicht nur die starke Resonanz zeigt, dass wir etwas Tolles auf die Beine gestellt haben. Auch die Rückmeldungen waren durchweg positiv. Ich bin stolz, dabei gewesen zu sein.“ Ein dickes Lob sprach der 2. Vorsitzende allen Helfern vor, insbesondere dem Königspaar und seinem Thron sowie Stefan Rüter und Werner Wiebringhaus, die diese super Aktion maßgeblich vorbereitet hatten.

Neben den vielen Schützenbrüdern freute sich auch der Frentroper Festwirt Florian Bockenfeld, der viel Bier in einem großen LkW in die schönste Bauernschaft der Welt brachte – und wenig Bier wieder mit zurück ins Lager nach Velen nahm.

Volkstrauertag 2020

Die Gedenkfeier des Bürger-Schützen-Vereins Marl-Frentrop zum Volkstrauertag fand in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie in einem deutlich kleineren Rahmen als üblich statt.

Am Ehrenmal auf dem Kirchplatz vor der Kirche St. Georg in Alt-Marl legte der Vereinsvorsitzende Fritz Schröer in Erinnerung und im Gedenken an alle Opfer von Krieg, Terror und Gewalt einen Kranz nieder.

Begleitet wurde Fritz Schröer von Schützengeneral Berthold Böcker, Oberst Hubert Siepenkötter sowie dem Königspaar Franz III. Vortmann und Sabine I. Otys.

Dem Vorstand des Frentroper Schützenvereins war es ein hohes Anliegen, trotz Corona-Pandemie ein Zeichen gegen das Vergessen und für das Erinnern für die Zukunt zu setzen.

Frentrop Olè!

Bunte Farben, Sombreros und Rhythmen, die zum Tanzen einladen: Am Samstag empfingen die Frentroper Schützen alle Schützenbrüder, Schützenschwestern und deren Freunde zu einer wilden mexikanischen Party. Unter dem Motto„Frentrop Olé“ legten sie viel Wert aufs Detail und entführten ihre Gäste mit Dekorationen, Musik und den passenden Speisen nach Mexiko.

Dabei trafen sie sich nicht etwa im Lokal „Zum Schwatten Jans“ des amtierenden Königs Franz Vortmann: Nein – getreu des mexikanischen Mottos hieß der Treffpunkt „Los Schwatto Jansos“. Der Saal war mit Fahnen, Kakteen und mit mexikanischen Mustern geschmückt.

Zur Begrüßung gab es scharfe Cocktails. Und am Eingang durften die Gäste spanischsprachigen Liedern lauschen: Zwar gab es keine vierköpfige Mariachi-Band, jedoch überzeugte Oliver Lynen mit seiner Verkleidung und seiner Textsicherheit bei Songs von „La Cucaracha“ bis „Guantanamera“ gleichermaßen mit seiner Live-Performance.

Doch nicht nur er erschien in Verkleidung: Das Königspaar, das an diesem Abendmotto getreu in Francisco I. (Franz Vortmann) und Sabina I. (Sabine Otys) umgetauft wurde, überraschte zusammen mit dem gesamten Throngefolge in mexikanischen Ponchos und Sombreros. Auch andere Schützen und Schützinnen ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen und setzten die beliebten Hüte auf.

Mit ihrer Mottoparty wollten die Frentroper Schützen etwas Neues in ihr alljährliches Winterfest bringen. „In die Feier hatte sich eine ge-wisse Routine eingeschlichen. Mit dem neuen Konzept wollen wir wieder etwas Schwung hineinbringen“, sagte der Vorsitzende Fritz Schroer, der am Samstag nur als „El Frederico“ unterwegs war. Diesen neuen Schwung schienen auch die Schützen zu spüren: Bereits 115 Eintrittskarten waren vorab verkauft worden.

Die engagierten DJs hatten spanische Rhythmen im Programm und verstärkten das mexikanische Gefühl mit einer Leinwand, auf der Sambatänzer zu sehen waren. Einen besonderen Grund, warum die Schützen die Reise nach Mexiko wagten, gab es nicht: „Mexiko ist einfach cool und das Thema kam aus der Hüfte geschossen“, sagte König Franz „Francisco I.“ Vortmann. Auch in den nächsten Jahren soll das Winterfest unter verschiedenen Themen stehen. So sind die Schützen schon jetzt gespannt, wohin die „Reise“ im kommenden Jahr führt.

Zum Abendprogramm gehörte neben einem Büfett mit original mexikanischen Speisen sowie einer Gaucho- und Sombrerobar, bei der unter anderem mexikanisches Bier ausgeschenkt wurde, auch die traditionelle Tombola. In diesem Jahr lockte der Hauptpreis mit einer „Schlössertour“ ins Münsterland: Die Wochenendreise beinhaltet Übernachtung, Drei-Gänge-Menü und die Fahrt mit einem Oldtimer.

Nach dem Eröffnungstanz des Königspaares tanzten die Frentroper Schützen noch bis in den Morgen. Denn „Frentroper Nächte sind lang…

©Medienhaus Bauer/Delia Kühler