Archiv für den Autor: Christoph Winkel

Frentrop Olè!

Bunte Farben, Sombreros und Rhythmen, die zum Tanzen einladen: Am Samstag empfingen die Frentroper Schützen alle Schützenbrüder, Schützenschwestern und deren Freunde zu einer wilden mexikanischen Party. Unter dem Motto„Frentrop Olé“ legten sie viel Wert aufs Detail und entführten ihre Gäste mit Dekorationen, Musik und den passenden Speisen nach Mexiko.

Dabei trafen sie sich nicht etwa im Lokal „Zum Schwatten Jans“ des amtierenden Königs Franz Vortmann: Nein – getreu des mexikanischen Mottos hieß der Treffpunkt „Los Schwatto Jansos“. Der Saal war mit Fahnen, Kakteen und mit mexikanischen Mustern geschmückt.

Zur Begrüßung gab es scharfe Cocktails. Und am Eingang durften die Gäste spanischsprachigen Liedern lauschen: Zwar gab es keine vierköpfige Mariachi-Band, jedoch überzeugte Oliver Lynen mit seiner Verkleidung und seiner Textsicherheit bei Songs von „La Cucaracha“ bis „Guantanamera“ gleichermaßen mit seiner Live-Performance.

Doch nicht nur er erschien in Verkleidung: Das Königspaar, das an diesem Abendmotto getreu in Francisco I. (Franz Vortmann) und Sabina I. (Sabine Otys) umgetauft wurde, überraschte zusammen mit dem gesamten Throngefolge in mexikanischen Ponchos und Sombreros. Auch andere Schützen und Schützinnen ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen und setzten die beliebten Hüte auf.

Mit ihrer Mottoparty wollten die Frentroper Schützen etwas Neues in ihr alljährliches Winterfest bringen. „In die Feier hatte sich eine ge-wisse Routine eingeschlichen. Mit dem neuen Konzept wollen wir wieder etwas Schwung hineinbringen“, sagte der Vorsitzende Fritz Schroer, der am Samstag nur als „El Frederico“ unterwegs war. Diesen neuen Schwung schienen auch die Schützen zu spüren: Bereits 115 Eintrittskarten waren vorab verkauft worden.

Die engagierten DJs hatten spanische Rhythmen im Programm und verstärkten das mexikanische Gefühl mit einer Leinwand, auf der Sambatänzer zu sehen waren. Einen besonderen Grund, warum die Schützen die Reise nach Mexiko wagten, gab es nicht: „Mexiko ist einfach cool und das Thema kam aus der Hüfte geschossen“, sagte König Franz „Francisco I.“ Vortmann. Auch in den nächsten Jahren soll das Winterfest unter verschiedenen Themen stehen. So sind die Schützen schon jetzt gespannt, wohin die „Reise“ im kommenden Jahr führt.

Zum Abendprogramm gehörte neben einem Büfett mit original mexikanischen Speisen sowie einer Gaucho- und Sombrerobar, bei der unter anderem mexikanisches Bier ausgeschenkt wurde, auch die traditionelle Tombola. In diesem Jahr lockte der Hauptpreis mit einer „Schlössertour“ ins Münsterland: Die Wochenendreise beinhaltet Übernachtung, Drei-Gänge-Menü und die Fahrt mit einem Oldtimer.

Nach dem Eröffnungstanz des Königspaares tanzten die Frentroper Schützen noch bis in den Morgen. Denn „Frentroper Nächte sind lang…

©Medienhaus Bauer/Delia Kühler

„Frentrop olè!“ am 18. Januar

Mitten im kalten Winter erwartet die Schützen und alle Freunde des Bürgerschützenvereins Marl-Frentrop eine heiße Partynacht. „Frentrop olé!“ heißt es am 18. Januar ab 19 Uhr in der Gaststätte „Schwatten Jans“ an der Dorstener Straße 309, die für diesen Abend und diese Nacht zum „Los Schwattos Jansos“ wird.

Viele Jahre schon feiern die Frentroper Schützen zu Jahresbeginn ihr Winterfest im großen Saal der Vereinsgaststätte. Nun, so die Idee des Vorstands, soll die beliebte Veranstaltung weiter aufgewertet werden. An der Gaucho-Bar wird es mexikanisches Bier geben. An der Sombrero-Bar wird ein Cocktail nach dem anderen gemixt. Im Eintrittspreis von 25 Euro sind neben einem Begrüßungscocktail auch ein reichhaltiges mexikanisches Buffet mit Tapas-Vorspeise sowie die Teilnahme an der Tombola enthalten. Für die passende Stimmung wird ein DJ sorgen. Und, so viel sei schon verraten: Die Gäste dürfen auch darüber hinaus auf die eine oder andere Überraschung gespannt sein.

 „Wir freuen uns schon jetzt auf einen tollen Abend mit vielen Gästen in einem für uns ganz neuen Ambiente. Wir sind sehr gespannt, wie das neue Konzept angenommen wird“, sagt Fritz Schröer. Ausdrücklich weist der 1. Vorsitzende des Vereins darauf hin, dass nicht nur Vereinsmitglieder, sondern auch die Freunde des Frentroper Schützenvereins herzlich eingeladen sind.

Als Dresscode gilt: Jeder kann kommen, wie er mag. Wer sich verkleiden möchte, kann dies gerne tun.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Gaststätte „Schwatten Jans“, in der Gaststätte „Zum Mühlenbach“, bei Lotto Wegner und bei den Vorstandsmitgliedern. Auch an der Abendkasse wird es noch Karten geben.

Der Nikolaus besucht die Frentroper Schützen

Der Nikolaus war da. Am Samstag (7. Dezember) haben die Frentroper Schützen zum Adventlichen Nachmittag auf den Hof von Ruth und Hubert Siepenkötter eingeladen. Circa 40 Kinder sind dieser Einladung in Begleitung ihrer Eltern oder ihrer Großeltern gefolgt. Ruth und Hubert waren wie immer, wenn die Frentroper Schützen zu Besuch sein dürfen, hervorragende Gastgeber. Das Zelt und die kleine Halle waren einmal mehr sehr liebevoll geschmückt. Wer noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung war, ist es spätestens seit diesem Samstag.

Am reichhaltigen Kuchen- und Tortenbüfett haben sich die kleinen und großen Gäste dann gleichermaßen gerne bedient. Nadine Piasta und Antje Sponbrucker haben mit den Kindern gebastelt. Christian Müller hat auf seiner Gitarre mal wieder den Ton angegeben. Als der Nikolaus in Begleitung von Knecht Ruprecht um die Ecke kam, war die Aufregung bei den Kindern (und so manchem Erwachsenen) natürlich groß.

Nach der Verabschiedung von Nikolaus und seinem Begleiter wurde es dann doch noch ein langer Abend. Als die Kinder nach tollen Stunden erschöpft ins Bett gefallen waren, ließen einige Frentis den tollen Tag noch gemütlich ausklingen…

Volles Haus beim Frentroper Filmnachmittag

Der Filmnachmittag des Bürgerschützenvereins Marl-Frentrop war einmal mehr sehr gut besucht. Knapp 60 Besucherinnen und Besucher folgten der Einladung in die Räumlichkeiten des Schießstandes in Alt-Marl. Über die Leinwand flimmerten die Filme der Schützenfeste 1977 und 1993. Auf dem Fest 1977 war es Wolfgang Schemberg, der den Holzvogel in einem spannenden Schießen von der Stange holte und Nachfolger von König Friedhelm Peters wurde. Besonders schön: Sowohl Wolfgang Schemberg als auch seine damalige Königin Helga Winter waren am Samstag beim Filmnachmittag dabei. 1993 war es Dr. Ruprecht Schwarzmann, der Michael Pennekamp als König des Vereins ablöste. Organisiert hatten den Filmnachmittag erneut Klaus Springer und Lars Hummel, das Chronisten-Duo der Frentroper Schützen.