Frentroper Schützen verteilen „Schützenfest-to-go-Boxen“

Machen wir das Beste draus, haben sich die Vorstandsmitglieder des Bürger-Schützenvereins mit Blick auf das vergangene Wochenende gedacht, an dem in Frentrop normalerweise drei Tage lang Schützenfest gefeiert worden wäre.  Zum Gesundheitsschutz seiner Mitglieder und Gäste während der Corona-Pandemie hat der Vorstand schon zu Jahresbeginn den Entschluss gefasst, das Schützenfest in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

Um dennoch am letzten Wochenende des Monats Juni Schützenfest-Stimmung aufkommen zu lassen, haben die Vorstandsmitglieder am Samstag mit tatkräftiger Unterstützung des Königspaares Franz III. Vortmann und Sabine I. Otys sowie mit dem Throngefolge „Frentroper-Schützenfest-to-go-Boxen“ an die Mitglieder ausgegeben – selbstverständlich unter Einhaltung der Regeln der Corona-Schutzverordnung.

Neben Schützenfest-typischen Getränken für den Schützen und die Schützengattin bestand die „Frentop-Box“ aus Luftschlangen, Luftballons, einem Kugelschreiber, einem Liederheft, grün-weißen Weingummis, Postkarten mit Frentroper Motiven, einem Frenti-Flaschenöffner sowie einer Packung Taschentücher (Aufschrift: Tränentrockner, weil das Schützenfest ausfällt). Außerdem gab es einen Spielblock „Stadt, Land, Frentroper Schützenfest“, sowie einen Würfel-Spiel-Bogen „Frentroper Schützenumzug für zu Hause“, bei dem es vom Altmarkt zum Festzelt zur Frentroper Straße geht – so wie es sich für ein Frentroper Schützenfest gehört.

So sieht sie aus: die „Frentroper-Schützenfest-to-go-Box“.

„Wir sind glücklich, dass wir vielen Schützenbrüdern und ihre Familien mit unserer Box eine Freude machen konnten. Die Resonanz war sehr positiv, einige Mitglieder kamen sogar in Schützenuniform, um ihre Box abzuholen. Außerdem waren in Frentrop und Alt-Marl von Samstag bis Montag überall grün-weiß Fahnen zu sehen“, sagt der Vorsitzende Fritz Schröer.

Der 2. Vorsitzende Olaf Magnusson ergänzt: „Natürlich sind wir alle enttäuscht, dass wir in diesem Jahr kein Schützenfest feiern können. Der Königball am Samstag, der große Festumzug am Sonntag oder das Königsschießen am Montag sind das eine. Das Miteinander, die Gemeinschaft und die sozialen Kontakte sind das andere und das, wofür unser Frentroper Schützenfest steht.  Die für uns alle sehr herausfordernde Zeit der Corona-Pandemie zeigt uns aber sehr deutlich, dass unsere Gesundheit das Allerwichtigste ist“.

Vor der Ausgabe der Geschenkboxen am Hof Wiebringhaus am Markenweg in Frentrop kam am Vormittag eine kleine Abordnung aus Vorstandmitgliedern, dem Hofstaat sowie der Fahnenabordnung zur Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Kirche von St. Georg in Marl zusammen, um der verstorbenen Vereinsmitglieder zu gedenken. „Es ist uns ein hohes Anliegen, an unserem eigentlichen Schützenfest-Wochenende der Mitglieder zu gedenken, die leider nicht mehr unter uns sind“, sagt Fritz Schröer.

Neben der Fahnenabordnung legte das Frentroper Königspaar samt seines Throns einen Kranz am Ehrenmal in Alt-Marl nieder.

Hinweis: Mitglieder, die es verpasst haben, sich am Samstag eine „Frentroper-Schützenfest-to-go-Box“ abzuholen, können sich ihre Box wochentags von 17 bis 19 Uhr oder nach Absprache bei Fritz Schröer an der Schillerstraße 24 abholen. Bitte an den Abholschein denken.